banner
 
Lebensgeschichten

Ich bin jetzt 17 Jahre alt und ritze mich so richtig erst seit mitte 2004. Angefangen hat das aber schon viel früher. Vor ca. 2 Jahren habe ich mir das erste Mal drei Buchstaben in den Arm geritzt- zu einer Zeit wo ich mich sehr einsam fühlte und dazu noch unglücklich verliebt. Meine Mutter hatte es gesehen, als es schon verheilt war. Ich konnte es ziemlich gut verstecken, obwohl es ziemlich groß war. Sie hat mich nur kurz darauf angesprochen und war wütend, aber das war es auch schon. Jetzt hat es wieder angefangen. So aus heiterem Himmel. Ich habe einen Freund, mit dem ich sehr glücklich bin und der natürlich davon weiß, denn es ist nicht zu übersehen. Er steht immer hilflos daneben und versucht herauszufinden, was mich wieder dazu bewegt hat, aber eigentlich kann er nichts machen. Das mache ich ihm auch überhaupt nicht zum Vorwurf, er kann ja schließlich nichts für meine Dummheiten! Jedenfalls habe ich wieder angefangen damit, als wir schon zusammen waren. Ich hatte in totaler Trance "I HATE ME" auf meinen Arm geritzt. Danach habe ich die abgebrochene Antenne, mit der ich das gemacht habe, weggeworfen. Ich habe es ihm am Telefon gesagt und mir war das auch total unangenehm. Das ist leider nur in der ersten Zeit so. Nach 2-3 Tagen stört es mich nicht mehr, aber ich denke trotzdem daran, es so gut wie möglich zu verstecken damit es meine Mutter nicht sieht. Tja, es ist nun schon so weit, dass ich mir sogar schon mit meinen Nägeln die Haut am Arm aufgekratzt habe (das war unter Einfluss von Grass). An meinem Bein habe ich auch schon eine aufgekratzte Stelle (es hatte gejuckt und das war ein Grund für mich, es aufzukratzen). Dann habe ich nahe meiner Schulter noch zwei Schnitte, die man nicht mehr sehen kann und auf dem Bauch drei Schnitte, die man auch nicht mehr gut erkennt und zwei kleine Kreise die ich mit dem Zirkel gemacht habe. Ich habe eigentlich immer eine Schere genommen, aber vor ein paar Wochen bekam ich die Möglichkeit im Bioraum an die Werkzeuge zu kommen und habe eine Rasierklinge mitgehen lassen. Die habe ich bisher nur einmal benutzt und das ist ca. 3 Wochen her. Diesmal hat es ziemlich herftig geblutet und sah auch schlimm aus... jetzt ist davon nichts mehr zu sehen, weil es nur oberflächlich war. Ich bin noch nie richtig ins Fleisch hinein gegangen sondern habe immer nur die Haut aufgescharbt. Man sieht es trotzdem und ich bin auch froh, dass es noch nicht so weit mit mir gekommen ist. Eine Klassenkameradin, meine Eltern und Geschwister (außer mein Bruder) wissen es jetzt auch. Zwar sollte ich meinem Vater versprechen, es zu lassen, aber seitdem habe ich es schon wieder 2 Mal gemacht. Meine Mutter will mir eine Therapie anhängen, wenn sie es nochmal sieht, das ich sowas mache. Sie hat auch schon mal meinen Arm kontrolliert, als ich ein kleines Problem mit meinem Freund hatte, aber da war schon wieder alles verheilt. Meine Mutter meint es nicht böse, sie ist nur einfach überfordert damit und weiß nicht, wie sie sonst handeln soll. Ich wüsste doch auch nicht, wie ich in ihrer Situation handeln sollte.

Seit ca. 3 Wochen habe ich schon nicht mehr geritzt und bin auch sehr stolz auf mich, weil ich auch überhaupt nicht dran denken musste, aber jetzt kommt das langsam wieder. Ich glaube, ich darf mir einfach nicht diese ganzen Seiten ansehen. Denn ich weiß, dass ich eigentlich glücklich sein sollte. Ich habe einen wunderbaren Freund- den besten den man sich nur wünschen kann. Doch irgendwie kann ich es in gewissen Situationen nicht sein. Ich bin gespannt, wie lange ich es noch aushalte. Die Rasierklinge ist gut versteckt, dass sie niemand finden kann und es weiß auch keiner, dass ich eine hab, außer mein Freund, weil er sehen konnte, dass es eine war.

Eine Therapie will ich noch nicht machen, weil ich immer noch die Hoffnung habe, es selbst zu schaffen. Ich bin 17 Jahre alt und will nicht mein ganzes Leben damit verbringen!!!

Ich wünsche allen, die das hier lesen und denen es wahrscheinlich schlechter geht als mir, sehr viel Glück oder vielmehr Erfolg und Hoffnung, dass sie es meistern. Man ist in gewissen Situationen stark, in denen man es am wenigsten vermutet!


Verfasser: J€y
© 2001-2003 by Rote Tränen. Alle Rechte vorbehalten.
Design by jesse blue
sponsored by CySys Websolutions