banner
 
Lebensgeschichten

Hallo, eigentlich weiß ich gar nicht was ich hier tue, kenn mich auch schlecht am Computer aus. Bin aber froh von einer Freundin, eure Adresse bekommen zu haben.
Dachte nicht, dass es so viele Leute mit solchem Problem gibt.
Was mich schockt sind diese vielen Berichte von Mädchen die um die 15 sind. Ich muss sagen, ich bin schon 32 Jahre, verheiratet und hab 3 Kids. Angefangen zu ritzen hab ich das erste mal mit 12/13 Jahren da war das Initialen und Blutsbrüderschaft. Dann hab ich immer dann geritzt, wenn irgendwas schief ging zu Hause, war nix überwältigendes, fast in jeder Ehe ist leider Zoff. Mit 15 war dann dieses Erlebnis und seitdem ein Drang mich selbst zu bestrafen für die Dummheit, man hat mir doch gesagt: "Geh mit keinem Fremden mit!" Viele Menschen haben hingeschaut, auch Lehrer doch keiner hat etwas dagegen getan. Mehr noch fühlte man sich als bescheuert betrachtet. Die spinnt ja, hieß es oft genug.
Komischer weise zeigt meine 3 Jahre jüngere Schwester die gleichen Spuren an den Armen auf. An denen angeblich ich ihr Vorbild gewesen sei, doch heute sage ich etwas war zu Hause nicht so, wie es sein sollte, denn es können doch nicht 2 Kinder bescheuert sein, oder?
Nachdem mein jetztiger Mann mich rausgeholt hatte und ich Abstand zur "Familie" hatte, konnte ich nach einem Suizidversuch aufhören mich selbst zu verletzen. Heute nachdem
ich 10 Jahre keine Probleme mehr damit hatte, habe ich wieder angefangen meine Probleme durch ritzen zu lösen, nur weiß ich, daß dies nicht funktioniert. Als Auslöser, weiß ich aber auch, daß ich an das was vor 17 Jahren war erinnert wurde und dies nicht verarbeitet habe und gleichzeitig die selbe Abfuhr und Resonanz bekommen habe wie damals. Aber heute als Mutter von 3 super süßen Kids und einem echt liebevollen Mann, weiß ich, daß ich ne Therapie anfangen werde, denn ich habe keine Lust ständig meinen Kindern zu erklären was die Mama da am Arm gemacht hat. Ich versuche das aufzuarbeiten bzw. zu verarbeiten was damals war, denn ich habe die Aufgabe meine Kinder vor so etwas zu schützen, daß es ihnen nicht mal genauso geht. Die Erkenntnis, daß man mit Liebe sehr viel heilen kann und dies nie zu spät ist sende ich zu all denen die sie noch suchen.

Verfasser: Vitaminchen25
© 2001-2003 by Rote Tränen. Alle Rechte vorbehalten.
Design by jesse blue
sponsored by CySys Websolutions