banner
 
Lebensgeschichten

Ich weiß gar nicht wo und wie ich anfangen soll. Es begann wohl schon in meiner Kindheit wenn ich mein Leben so betrachte...
Mit vier Jahren starb mein Vater an Leukämie und von da an waren meine Mutter, meine Schwester und ich auf uns allein gestellt. Wir mussten früh lernen Verantwortung zu übernehmen und so wurden wir schnell selbstständig. Ich wohl mehr als meine Schwester. Immer musste ich auf sie aufpassen, hatte ich zumindest das Gefühl, obwohl sie älter war. Durch ihre Naivität war ich gezwungen mein Leben allein zu leben, da meine Mutter sich vermehrt um sie kümmerte. Ich hatte nie einen Ansprechpartner, wenn ich Probleme hatte. Das nächste woran ich mich dann erinnere war, als meine Mutter ihren neuen Freund kennen lernte, was grundsätzlich kein Problem für mich war. Allerdings war dieser Mensch Alkoholiker und machte uns das Leben zur Hölle. Jeden Abend gab es Streit, leere Versprechungen. Wenn meine Mutter nicht zu Hause war, kommandierte er mich rum, ich sollte Bier für ihn holen, den Haushalt machen usw. Wenn ich nicht parierte wurde mich leeren Flaschen nach mir geworfen oder er hat getreten. Er kam mal abends zu mir ins Zimmer und fing an mich zu streicheln. Er sagte er bräuchte Zuneigung und wenn ich jemanden etwas davon erzähle wird er mich töten. Meine Schwester war auch von ihm der Liebling. Niemand hat etwas bemerkt, was für mich heute schwer vorstellbar ist. Als ich 14 war hatte ich Probleme mit meiner Schulklasse, obwohl ich sagen muss sie hatten eher Probleme mit mir, denn eigentlich suchten sie nur jemanden, an dem sie ihre Aggressionen auslassen konnten. Sie beschimpften mich und benutzten mich als Klassenattraktion. Die Lehrer haben weggeschaut. Meine Mutter meinte nur, ich wäre Schuld daran.A In dieser Zeit lernte ich meinen damaligen Freund kennen, mit dem ich drei Jahre zusammen war. Er war auch nicht besser. Er war der Ansicht das es schon seinen Grund hätte, das mir fremde Menschen auf der Straße Schimpfwörter hinterher brüllen. Was er sagte hatte auch zu passieren, ob nun bei Kleinigkeiten oder in sexuellen Dingen. Ich dachte damals, das sei richtig so.
Nach drei Jahren durfte ich dann auch die Schule wechseln. Ich trennte mich von meinem Freund, meine Mutter von ihrem. Die nächsten zweieinhalb Jahre verliefen auch ganz gut. Bis ich dann irgendwann von drei Kerlen Vergewaltigt wurde und das mehrmals. Als ich zur Polizei ging waren die der Ansicht das ich lüge und ich bekam Sozialstunden wegen Falschaussage. Mein Freund, den ich zu der Zeit hatte, glaubte mir nicht und trennte sich von mir. Meine Familie machte sich darüber lustig. Ich bekam keine Hilfe. Damals dachte ich sehr oft über den Tod nach. Kurze Zeit später lernte ich meinen jetzigen Freund kennen. Er half mir und hörte mir zu. Er stand hinter mir und gab mir das Gefühl etwas wert zu sein. Doch dann kam das nächste. Er hat mich mehrmals mit seiner Ex betrogen. Ich fiel wieder in ein schwarzes Loch. Er weigert sich bis heute den Kontakt abzubrechen. Wenn er mir etwas in dieser Richtung verspricht bricht er es kurze Zeit später mit einer Ausrede. Ich weiß nicht ob ich ihm glauben soll. Seine Ex will uns auseinander bringen, weil sie der Ansicht ist, ich bin der Grund für die Trennung und sie schreibt mir Mails, was sie alles getrieben hätten. Ich weiß nicht ob es stimmt und ich habe mich bisher nicht getraut ihm diese Mails zu zeigen. Seit dieser Zeit hat sich Wut und Verzweiflung in mir aufgestaut. Ich fand einen Weg meine Aggressionen abzubauen, indem ich mich schneide. Und es gibt mir momentan ein Gefühl der Befriedigung, einer Kontrolle meine Emotionen zu kontrollieren, ohne das ich mich jeden Tag mit meinem Freund streiten muss. Er ist mit der Situation überfordert und fragt mich nur warum ich das mache. Er versteht nicht warum ich das tun muss. Aber ich merke das es schlimmer wird. In vielen Situationen habe ich das Gefühl zu explodieren und ich werde ganz unruhig. Wenn mein Freund mit seiner Ex telefoniert oder nur das Telefon klingelt rast mein Herz. Wenn ich ihren Namen höre wird mir schlecht und ich bekomme Bauchschmerzen. Meinem Freund ist es gar nicht bewusst das es so extrem ist, denke ich. Ich habe ihn vor die Wahl gestellt, aber auch das hat nichts genutzt. Er meint niemand kann unsere Beziehung zerstören, nur wir selber. Ich denke die Situationen zerstören eine Beziehung. Aber ich möchte mich nicht von ihm trennen. Ich liebe ihn. Und er liebt mich, das weiß ich und das merke ich auch. Aber ich kann so nicht lange weiter machen. Wir wohnen zusammen und ich habe keine Anlaufstelle. Wenn ich ihm sage ich möchte für ein paar Tage irgendwo hin um nachzudenken sagt er wenn ich gehe ist für ihn unsere Beziehung vorbei. Er weiß das ich zurückkommen muss und das nutzt er aus. Er will auch nicht das ich gehe, aber ich möchte nicht länger verrückt werden, wenn er bei ihr ist und ich möchte nicht Angst haben, das eine Mail kommt. Ich möchte einfach nur das es aufhört...

Verfasser: Shiva
© 2001-2003 by Rote Tränen. Alle Rechte vorbehalten.
Design by jesse blue
sponsored by CySys Websolutions