banner
 
Erfahrungsberichte

Bald werden es 6 Jahre, wo ich mich schneide.
Und ich bin froh, dass es mir im Moment gut geht, ich nicht den drang spüre, mich zu schneiden, Ich bin 17 Jahre alt und ich weiß, dass ich damlas nicht erkannt habe, was ich eigentlich da tue, ich habe nur gemerkt, das wenn ich mich schneide es mich erleichtert, ich mekre das ich lebe und ich unheimlich glücklich danach war.
Es ist nicht oft vor gekommen, einmal im Monat vielleicht zweimal, ich habe den heilungsprozess, der Wunden immer unterbrochen und jedes neue Blut das geflossen ist, hat mich irgendetwas spüren lassen, was in mir drin ein Gefühl von, es ist so schwer zu beschreiben es war auf jeden Fall ein gutes Gefühl!

Es folgte eine schwere Zeit, Probleme in der Schule, ich wurde von den Mitschülern nieder gemacht und zu Hause war es auch die Hölle.
Auf mir lastete ein Druck, den ich nicht mehr mit mir herum tragen wollte, und so griff ich eines Tages, vieleicht 7 Monate nachdem ich mich das letzte mal geschnitten hatte, zu den Rasieklingen meines Vaters, ich weiß heute noch das Gefühl, es war herrlich!
ich tat es, weil ich mich an das erleichternde Gefühl von damals erinnerte! Ich mit dem Druck nicht mehr klar kam, der auf mir lastete.
Und so schnitt ich mich wieder und wieder, in den Winter monaten war es am schlimmsten, weil es da niemand bemerkte, im Sommer kratze ich mir die Haut auf, sagte ich wäre beim Rollschuh laufen gestürzt, natürlich verfolgte ich meine Taktik, ich musste aufpassen, meine Mutter arbeitet in einer Psychatrie, hätte sie meine Schnitte bemerkt, hätte sie sofort gemerkt was mit mir los ist, so dachte ich, denn es war nicht so, meine mutter verstand nicht, das ich mit immer mehr schnitten an den Armen ankam, ich tischte ihr irgendwelche lügen auf, die sie glaubte, sie glaubte wohl nicht das ich eigene Tochter so etwas tut.
So vergingen die Jahre und die Problemein meinem Leben wuchsen und wuchsen, Freunde ließen mich hängen und das machte mich down, ich schnitt, dann lernte ich meinen (Ex) Freund kennen, alles war so wunderbar, wir waren 14 Monate zusammen, ich habe in der ganzen Zeit nicht einmal geschnitten, aber als seine Eltern uns das Leben zur Hölle machten, sie mich täglich ohne Grund anschrien, mich seelisch fertig machten, war es vorbei, ich trennte mich von ihm, von meiner großen Liebe womit ich nicht klar kam, ich schnitt mich, schnitt mir Arme Beine Knöchel auf, da wo es nicht so auffallen würde. Dort wo man es vertuschen konnte schnitt ich mich.
Ich weiß das, dass was ich tu, falsch ist, aber es erleichtert mich und es tut mir gut. Ich mach es nicht immer, ich habe in diesem Jahr noch nicht geschnitten, aber ich muss mich auch zusammen reißen, weil man die letzten Schnitte noch sehr doll sieht, ich habe nicht gemerkt wie tief ich eigentlich geschnitten habe.
Wenn ich das von anderen Menschen lese, ich will ihnen am liebsten helfen, ich will das sie damit aufhören, ich weiß ja das es nicht gut ist, aber ich selbst ich muss es tun ich brauch es, weil ich sonst nicht klar komme, mit meinem leben.
Ich habe niemanden der mir zuhört, keiner der mir hilft, aber anderen Menschen soll es besser gehen als mir!
Ich wünche mir einfach für die Zukunft, das ich den drang nicht mehr so spüre, mich schneiden zu müssen, denn ich muss auch anders versuchen mein Leben auf die Reihe zu bekommen, ich muss die Vergangenheit hinter mir lassen, das was mein Schwager tat,das mit meiner Schwester, meine angeblichen Freunde, das mit meinem Ex-seine Eltern, meine Eltern, die Probleme im alltag ich muss es hinter mir lassen, nur wie?!
Ich möchte allen die die Chance haben es zu schaffen, den rat geben damit aufzuhören, weil man kommt nur in große Proleme, in geschichten von Lügen wenn man darauf angesprochen wird.
Ich werde auch noch die Kraft auftreiben und damit aufhören, das hoff ich zumindest, nur alleine schaff ich das nicht

Verfasser: Anna
© 2001-2003 by Rote Tränen. Alle Rechte vorbehalten.
Design by jesse blue
sponsored by CySys Websolutions