banner
 
Erfahrungsberichte

Schaut mich ruhig an. Seht auf die Narben an meinen Armen. Seht in die kalten, grünen Augen, die kein Gefühl zu kennen scheinen. Doch dann seht, dass ich trotzdem lächele und ich sage euch \"Das hier ist, was übrig bleibt.
Ich weiß nicht wie lange ich geritzt hab. ungefähr eineinhalb Jahre und sehr unregelmäßig.
Alles fing aufgrund einer Freundin an die es tat, der ich helfen wollte. .. und versagte....
mein Selbsthass wurde geboren.
Unsere Freundschaft zerbrach an einem Tag vor den Ferien weil ich ihren Suizid-Versuch verhinderte und endete mit den Worten \"Ich hasse dich\" ... Sie hatte sich diese Worte in den Arm geritzt.
Mein Selbsthass wuchs ins unermessliche. Ich hatte dem Mädchen, meiner besten Freundin, die meine Schwester hätte sein können, die ich am meisten auf dieser Welt liebte unendlich wehgetan....
Ich verlor immer mehr meine Illusionen. Auch was mein Umfeld anging. mir wurde bewusst, dass meine Mutter mich nicht liebte, dass ich mir das die ganze Zeit über nur eingeredet hatte... dass meine Eltern vor der Scheidung standen.... dass meine Famile kaputt war. Erster Suizid.
Es war vor sechs Monaten,
Kindheitserinnerungen kehrten plötzlich zurück, Bilder von meinem Vater, wie er getrunken hatte, meine Mutter anschrie er würde sie verprügeln, wie sie zurückschrie, er solle es versuchen, Wie ich mich auf den Boden warf und sie anflehte es zu lassen, Sie anschrie ich wollte sterben... Ich war überfordert, zog mich zurück, sprach meine Mutter auf die Erinnerungen an, die schwieg jedoch nur.
Ich kapselte mich ab, verlor vor zwei Monaten den Kontakt zu meiner letzten Freundin.
Eins zum anderen. Mein zweiter Suizid. Ich wurde depressiver denn je, kam mit dem Kontaktabbruch zu ihr nicht klar. meine Klinge wurde meine beste Freundin.
Ich hatte in den ganzen Eineinhalb Jahren nie schmerzen. Ich hab mich mit allem verletzt. Cutter, durchgebrochene Telefonkarten, Haarnadeln, Feuerzeuge, Fingernägel usw. enfach alles.
Drei Suizidversuche... gescheitert.
Und jetzt bin ich seit drei Monaten clean.

Wie kam das....
Nunja. vor allem durch Chris. Nein, er ist nicht mein Freund, sondern mein \"Bruder\".
Ich lernte ihn via I-Net kennen und erfuhr dass er sich selbst dinge antat...... wir hatten es beide schon vielen versprochen aufzuhören, aber natürlich war der druck, der drang stärker als das versprechen.
Dieses Mal war es mir ernst.
Wir sind beide weg von dem Shit.
Vor vier Monaten hab ich Alexkennengelernt, bin jetzt seit einem Monat mit ihm zusammen. Er hat die ganze Zeit nichts davon mitbekommen. Ich bin eine gute Schauspielerin. Inzwischen hab ich ihm jedoch alles erzählt.
Er hat eine Freundin, die zwar unter teilweise sehr starken Depressionen leidet, aber keine Klinge mehr anfasst. Nach fast zwei Jahren atme ich wieder. Ich bin ein Schatten derer, die ich einmal war, ich bin schwach und müde. Aber ich Lebe noch. Und ich weiß eine Sache zu Hundert Prozent sicher. ICH HABE GEWONNEN.


Fly Girl


Verfasser: Fly Girl
© 2001-2003 by Rote Tränen. Alle Rechte vorbehalten.
Design by jesse blue
sponsored by CySys Websolutions