banner
 
Erfahrungsberichte

Schüchtern? - Niemals!!!
Selbsthass? - Niemals!!!
Einsam? - Niemals!!!
Selbstbewusstsein? - Höchste Stufe!!!
Spass am Leben? -Höchste Stufe!!!
Doch dann änderte sich alles...
Ich schottete mich ab, wollte niemanden sehen, liess keine Gefühle an mich dran und hasste mich...
Diese starke Veränderung trat ein, als ein Mensch mich in meiner tiefsten inneren Seele angriff, sie zerstört, und mir jedes Gefühl nahm, über irgendetwas Macht zu haben.
Niemals hätte ich gedacht, dass ich jemals so tief abrutschen könnte...
Doch es geschah, als ein Mann mir meiner heiligste Intimität stahl, ohne dass ich mich wehrte oder hätte wehren können. Als er mir meine Stolz und mein Lebensfreude mit seinen dreckigen Händen entriss, und mich dadurch zu dem machte, was ich war.
Mein Selbstbewusstsein ging in Keller. Starke Schuldgefühle quälten mich und somit kam der Selbsthass. Der Hass zu meinem Ich verstärkte sich und wurde zum Hass gegenüber meinen Körper, zum Hass dafür, dass ich lebte. Mein Körper fing an, mir total egal zu werden. Ich wollte ihn unbewusst wohl sogar zerstören, um die Schmerzen, die ich in mir fühlte, los zu werden.
Nachts, ich wachte schweissgebadet auf, fand meinen Lichtschalter nicht, hatte panische Ängste auszustehen...
Alleine zu Hause, ich fing an Geräusche zu hören, traute mich nicht nach zu schauen, brauchte jemand zum sprechen...
In der Gruppe, füllte ich mich ausgeschlossen, anders als alle anderen, doch hatte sich mit ihnen ja gar nichts verändert, ich hatte mich verändert...
Irgendwann hielt ich alles nicht mehr aus, es war wie ein Kartenhaus was über mich zusammenbrach, aber es hörte nicht mehr auf zu fallen, es stürzte immer weiter und mehr über mich hinein... Bedeckte mich mit all der Schuld, die ich in mir fühlte, all den Hass, all der Gleichgültigkeit und was ich sonst noch alles gefühlt haben mag...
Das muss der Moment gewesen sein, wo ich mich das erstemal Schni**.!
Schmerzen??? - Nein!!!
Schlechtes Gewissen??? - Nein!!!
Angst vor Narben??? - Nein!!!
Es war für mich wie ein Rausch... Ich fühlte nichts, nur eine Last, die mir genommen wurde. Ich fühlte mich besser, dachte immer, du hast das verdient...
An die Zukunft dachte ich niemals... Die Gleichgültigkeit überwiegte, sollten Narben doch kommen...
Wo ich mich ein Jahr zuvor noch geweigert hatte, mir den Blinddarm entfernen zu lassen, wegen der Narbe, fügte ich mir nun selber welche zu und fand es nicht einmal mehr schlimm...
Ich rutsche tiefer und tiefer. Meine Lust am Leben sank, meine Lust an Unternehmungen sank... Nur das Loch wurde tiefer und tiefer. Ich wusste keinen Ausweg mehr, wusste das ich krank im Kopf war, doch wusste mir nicht zu helfen.
Mit jemanden reden? - Niemals...
Dafür fehlte mir mittlerweile jedes Selbstbewusstsein, jeglicher Mut... Ich hätte es eher tun sollen, doch hatte ich es versäumt. Nun traute ich mich nicht mehr. Aber ich wollte reden...
Gefühle unterdrückte ich sofort, liess keine Liebe zu. Wollte geliebt werden, aber diese Person nicht lieben...
Doch irgendwann, heute muss ich sagen Gott sei Dank, wollten meine Gefühle nicht mehr unterdrückt werden. Sie brachen aus und klammerten sich an eine Person fest. Wieder kam die panische Angst in mir hoch, was wird er sagen wenn er meinen schlimmen Körper sieht, was wird passieren. Aber meine Gefühle wollten es wissen. Sie wollten entweder verletzt werden oder für lange Zeit geliebt...
Ich beichtete das erste Mal seit einem Jahr, was passiert war und was es mit mir gemacht hat. Und ich bekam Hoffnung... Für meine Liebe hörte ich auf mich zu schnei*en, meinen Körper selbst zu verstümmeln... Und nur für ihn... Damals hätte ich es niemals für mich getan!!!
Doch ich fand wieder Gefallen an diesem Leben. Fühlte mich langsam besser und merkte, dass wenn ich alles in mich hineinfresse, es mich nur krank macht. Er machte mich quasi wieder gesund. Mit seiner Liebe und seiner Geduld, fasste ich wieder Mut am Leben. Erkannte meinen Körper und mein Ich und begann es von neuen zu ehren... Traute mich wieder auf Leute zuzugehen und mein altes Ich war wieder neu auferstanden...
Ich verdrängte alle Gefühle auf dieser Zeit. Wollte niemals wieder dadran denken und will es auch heute nicht mehr!!! Ich hatte verlernt, was leben heisst, doch man gab mir die Chance es wieder zu lernen! Und ich lernte!!!

Verfasser: Pikeur
© 2001-2003 by Rote Tränen. Alle Rechte vorbehalten.
Design by jesse blue
sponsored by CySys Websolutions